woman holding brown labeled pack

Wie riecht Sauberkeit? Was ist, wenn der Duft, den Sie kreieren möchten, dem eines süß riechenden, aber giftigen Blumen entspricht? In seinem wissenschaftlichen Vortrag erzählte Dr. Ellwood über die Duftkunst.

Der Aromakünstler saß vor einer Palette von mehr als Tausend Duftstoffen. Jeder von ihnen nimmt eine andere Note im Duftregister ein: die Kopfnoten, die mittleren Noten und die Basisnoten. Für Außenstehende scheint dies schier unendlich und entmutigend zu sein.

Um die Auswahl von Düften etwas weniger entmutigend zu gestalten, sind sie zumindest in Duftfamilien unterteilt, wie z.B. Zitrus, Blumig, Grün, Fruchtig, Würzig, Moschus und Holzig. Einige dieser Inhaltsstoffe sind natürlich, einige sind von der Natur inspiriert, und andere stammen aus petrochemischen und synthetischen Materialien.

Die Blütezeit der Duftstoffe: Die bahnbrechenden Destillationstechniken der Araber im 9. Jahrhundert

Vor dem Aufkommen der modernen Geschmacks- und Duftstoffindustrie waren Parfums und Aromastoffe seit den Anfängen der Zivilisation Teil des Alltagslebens der Menschheit.

Wie riecht Sauberkeit

Die Destillationstechniken z.B. wurden um das 9. Jahrhundert n. Chr. erheblich von den Arabern verbessert, und diese Zeit gilt allgemein als Beginn des Produktionszeitalters für moderne Duftstoffe. Im 10. Jahrhundert führte der Arzt Avicenna Rosenöl und Rosenwasser ein. Die Produktionsmenge dieser Duftstoffe stieg bald rapide an, aufgrund der weltweiten Nachfrage nach Export. Diese Extraktionstechnologie führte bald dazu, dass viele ätherische Öle auf diese Weise hergestellt wurden.

In der Duftstoffindustrie werden routinemäßig viele natürliche Produkte verwendet. Einige der einfacheren, wie zum Beispiel Carvon, Menthol und Geraniol, werden leicht als Einzelverbindungen aus der Natur extrahiert oder können synthetisch hergestellt werden.

In der Parfüm-Branche werden immer noch viele ätherische Öle verwendet. Dies liegt daran, dass die in diesen Ölen enthaltenen natürlichen Produkte nach wie vor einer wirtschaftlichen industriellen Synthese entgehen oder dass die betreffende natürliche Produktmischung einfach zu komplex ist, um synthetisch reproduziert zu werden.

Im Jahr 1888, während er an Sprengstoffen arbeitete, machte Baur eine bedeutende Entdeckung, die für die Parfümindustrie in den kommenden vielen Jahren große Auswirkungen haben sollte. Er entdeckte die Gruppe der Moschusdüfte, die wir als Nitromoschus bezeichnen. Diese wurden in der Parfümindustrie seit mindestens hundert Jahren sehr weit verbreitet verwendet.

Die Kreativität der Aromakünstler zeigt sich besonders deutlich am Beispiel des Maiglöckchens. Die glockenförmigen Blüten im Wald sind für ihren beeindruckenden Duft bekannt, jedoch sind alle Teile der Pflanze giftig. Trotz dieser Tatsache gelang es dem französischen Unternehmen Dior im Jahr 1956, den Duft des Maiglöckchens im Parfüm Diorissimo synthetisch nachzubilden. Hierfür verwendeten sie Hydroxycitronellal, das von der Good Scents Company als „ein süßer, blumiger Duft mit Zitrus- und Melonennoten“ beschrieben wird.

Wie riecht Sauberkeit?

Wusstet ihr, dass Persil Ende der 1950er Jahre beschloss, den „Geruch von Sauberkeit“ für seine Waschmittel zu entwickeln? Aber wie sollte Sauberkeit riechen? Sollte es der grüne, zitrus-artige Duft dieses Waschmittels sein, der Geruch von Minze oder das Antiseptikum im Krankenhaus?

Der Geruchssinn ist der einzige Sinn, den das Gehirn nicht bewusst steuern kann. Dem kann der Mensch sich nicht entziehen, es sei denn, er hält sich die Nase zu. Der Geruch gelangt direkt in die Gehirnregionen, die Emotionen und Erinnerungen kontrollieren. Das ist der Grund, warum Geschäfte und Kaufhäuser beduftet werden – in der berechtigten Hoffnung, dass Kunden, die emotional beeinflusst sind, mehr einkaufen.

Die Düfte erzielen eine ähnliche Wirkung auch in Reinigungs- oder Putzmitteln. Die eigentliche Reinigungsfunktion kann oft in den Hintergrund treten, denn die Inhaltsstoffe dienen hauptsächlich dazu, dem Kunden ein positives Gefühl zu vermitteln: Wenn etwas sauber und frisch riecht, muss es doch auch sauber und frisch sein! Produkte, die dieses angenehme Gefühl vermitteln, werden gerne immer wieder gekauft.

Die Kopfnote etwa veränderte sich bei Persil 1959 mit Lemongras und Mandarine zu Zitrone und Orange im Jahr 1965. 1979 dominierte komplette Orange und Bergamotte

Allerdings weigern sich die Nasen weltweit gegen den Standardduft. Während Menschen in Nordeuropa Sauberkeit und Frische mit Waldaromen wie Fichte in Verbindung bringen, bevorzugen Spanier und Italiener Noten von Chlor, und bei Afrikanern sind es sogar chemisch ledrige Düfte. Für Franzosen ist Lavendel ein Muss, während deutsche Nasen in der Wäsche gerne den Duft von Orange oder Zitrone wahrnehmen.

Das könnte Sie auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner